Die Orgel der Neuapostolischen Kirche Leipzig-Plagwitz wurde durch die Firma Orgelbau
A.Schuster & Sohn aus Zittau erbaut und am 29.04.1970 eingeweiht.
Die 20 Register der Orgel mit insgesamt 1350 Holz- und Metallpfeifen verteilen sich auf 2
Manuale und 1 Pedal. Sowohl die Spieltraktur als auch die Registertraktur (Schleifladen) sind
mechanisch ausgeführt. Mehrere Spielhilfen (Koppeln, Tremulant im II. Manual) erweitern die
klanglichen Variationsmöglichkeiten.

Eine Besonderheit sind die teilweise kupferfarben lackierten Prospektpfeifen. Sie gehören
zum Register Prinzipal 8' aus dem Hauptwerk (I. Manual). Die Windversorgung (Magazinbalg)
kann wahlweise per elektr. Gebläse oder manuell erfolgen. Somit kann die Orgel "ohne
Strom" gespielt werden. Letzteres ist den häufigen Stromausfällen in den 1960-er und 70-er
Jahren geschuldet.

Aktuell wird die Orgel von mehreren ehrenamtlich tätigen OrganistenInnen überwiegend in
Gottesdiensten aber auch in Konzerten gespielt. Sie ist fester Bestandteil des reichhaltigen
musikalischen Gemeindelebens.

Disposition:

Hauptwerk (I.Manual)

Prinzipal 8'
Pommer 8'
Oktave 4'
Spitzflöte 4'
Nasat 2 2/3'
Oktave 2'
Mixtur 4fach 1 1/3'

Schwellwerk (II.Manual)

Holzgedackt 8'
Prinzipal 4'
Rohrflöte 4'
Waldflöte 2'
Oktävlein 1'
Sesquialter 2 fach 2 2/3'
Cymbel 3 fach 1/2'
- Tremulant -

Pedal

Subbaß 16'
Prinzipal 8'
Gedacktbaß 8'
Choralbaß 4'
Hintersatz 4 fach 2 2/3'
Dulzian 16'
Koppeln: II/I; I/P; II/P